Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visum zur Arbeitsaufnahme als Fachkraft

Artikel

Bitte beachten Sie, dass die Erteilung eines Visums zur Arbeitsaufnahme nur möglich ist, wenn Sie eine qualifizierte Beschäftigung anstreben, zu der Ihre Qualifikation Sie befähigt. Sie müssen aufgrund Ihrer Qualifikation in der Lage sein, die konkrete Beschäftigung auszuüben. Helfer- und Anlernberufe sind ausgeschlossen. Ob Ihre ausländische Qualifikation zu der von Ihnen beabsichtigten Beschäftigung passt, wird von der Bundesagentur für Arbeit geprüft.

Mit der Blauen Karte EU können ausländische Staatsangehörige, die einen Hochschulabschluss besitzen, eine ihrer Qualifikation nach angemessene Beschäftigung in Deutschland aufnehmen. Die Blaue Karte EU kann nur erteilt werden, wenn die angestrebte Beschäftigung mindestens ein Jahr ausgeübt wird. Für die Blaue Karte EU qualifizieren Sie sich, wenn Ihr jährliches Bruttogehalt 55.200 Euro beträgt. Für bestimmte Berufe (Ärztinnen und Ärzte, Fachkräfte im Ingenieurwesen, in den Naturwissenschaften und der Mathematik sowie in der IT) reicht ein Jahresgehalt von 43.056 Euro brutto. Die Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit ist bei Erreichen der Gehaltsgrenzen nicht vorgesehen. Die Blaue Karte EU wird ausschließlich von der jeweils zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland ausgestellt. Bei der Auslandsvertretung beantragen Sie das vorab erforderliche nationale Einreisevisum.

Wenn Sie über ausgeprägte berufsspezifische Kenntnisse auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie verfügen, ist die Beantragung eines Visums zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in diesem Gebiet auch ohne Nachweis einer inländischen oder ausländischen qualifizierten Berufsausbildung oder eines Hochschulabschlusses möglich.

Unabhängig von der Qualifikation als Fachkraft können Aufenthaltstitel für die Beschäftigungen erteilt werden, die in der Beschäftigungsverordnung geregelt sind. Hierunter fallen z. B. Führungskräfte in Unternehmen, bestimmte Entsendungen, Berufskraftfahrer, Spezialitätenköche, Künstler, Sportler, bestimmte Praktika, Werkvertragsarbeitnehmer. Wenn Sie in einem reglementierten Beruf arbeiten möchten, muss die Berufsausübungserlaubnis erteilt oder zugesichert sein. In den meisten Fällen muss die Bundesagentur für Arbeit zustimmen.

Antragsbegründende Unterlagen

  • Unterschriebener Arbeitsvertrag bzw. konkretes Arbeitsplatzangebot mit Angaben zu Position, Gehalt, Arbeitszeiten, Befristung
  • Ausgefüllte „Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis
  • Passkopie des Unterzeichners des Arbeitsvertrages 
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Aufstellung des akademischen und beruflichen Werdegangs mit beglaubigter Übersetzung in die deutsche Sprache
  • Selbständig verfasstes, eigenhändig unterschriebenes Motivationsschreiben mit Übersetzung in die deutsche Sprache
  • falls vorhanden: Nachweis deutscher Sprachkenntnisse
  • Falls Sie bei Antragsstellung älter als 45 Jahre alt sind und Ihr Jahresgehalt weniger als 45.540 Euro brutto beträgt: Nachweis einer angemessenen Altersversorgung in Form von Ansprüchen einer gesetzlichen Rentenversicherung eines Staates, in dem Sie eine Beschäftigung ausgeübt haben, privaten Renten- oder Lebensversicherungen, Immobilien oder sonstigen Vermögensnachweisen

Fachkräfte mit Hochschulabschluss:

  • Nachweise über einen deutschen oder einen anerkannten ausländischen Hochschulabschluss in Form eines Abschlusszeugnisses mit Notenverzeichnis
  • Falls die Aufnahme einer Beschäftigung in einem reglementierten Beruf (z.B. Ärzte, Apotheker, Lehrer) erfolgen soll: Berufsausübungserlaubnis oder Zusage für Berufsausübungserlaubnis. Für eine Reihe reglementierter Berufe sind mind. Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 nachzuweisen (Gesundheitsberufe).

Fachkräfte mit Berufsausbildung:

  • Nachweis einer deutschen qualifizierten Berufsausbildung oder ausländischer Berufsausbildung mit einer Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren: in Form von Abschlusszeugnissen mit Notenverzeichnis
  • Bescheid über die Anerkennung der ausländischen Berufsausbildung (Gleichwertigkeitsbescheid)
  • Falls die Aufnahme einer Beschäftigung in einem reglementierten Beruf (z.B. Ärzte, Apotheker, Lehrer) erfolgen soll: Berufsausübungserlaubnis oder Zusicherung der Berufsausübungserlaubnis. Für eine Reihe reglementierter Berufe sind mind. Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 nachzuweisen (Gesundheitsberufe).

IT-Fachkräfte ohne Nachweis einer inländischen oder ausländischen qualifizierten Berufsausbildung oder eines Hochschulabschlusses:

  • Nachweis, dass Sie in den letzten sieben Jahren durch eine mindestens dreijährige Berufserfahrung Kenntnisse und Qualifikationen erworben haben, die mit einem Hochschulabschluss oder einer qualifizierten Berufsausbildung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie vergleichbar sind
  • Konkretes Arbeitsplatzangebot mit einem Jahresgehalt von mindestens 49.680 Euro brutto
  • Nachweis über Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1. Der Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse ist in begründeten Einzelfällen nicht erforderlich, wenn Sie zum Beispiel nachweisen, dass für die konkrete Beschäftigung ausschließlich Englischkenntnisse notwendig sind und Sie über solche verfügen.

Im Einzelfall können Unterlagen nachgefordert werden.

Nach positiver Entscheidung müssen Sie vor Aushändigung des Visums einen Nachweis über den bestehenden Krankenversicherungsschutz vorlegen.

Achten Sie auf die Abgabe vollständiger Antragsunterlagen. Unvollständige Anträge verzögern das Verfahren und können zu Ablehnung des Antrags führen.

Hinweise zum beschleunigten Fachkräfteverfahren

Wenn Sie bereits einen Arbeitgeber gefunden haben, können Sie ihn bevollmächtigen, für Sie das beschleunigte Fachkräfteverfahren bei der für Ihren zukünftigen Aufenthaltsort zuständigen Ausländerbehörde einzuleiten. Die Gebühr für dieses Verfahren beträgt 411 Euro. Kosten für das Visumverfahren und eine  ggfls. nötige Anerkennung Ihrer ausländischen qualifizierten Berufsausbildung fallen zusätzlich an.

Wenn alle Voraussetzungen, die durch die Ausländerbehörde und die Bundesagentur für Arbeit zu prüfen sind, erfüllt sind, erteilt die Ausländerbehörde eine sogenannte Vorabzustimmung. Diese Vorabzustimmung muss Ihr Arbeitgeber Ihnen im Original zusenden. Sobald Sie die Vorabzustimmung erhalten haben, können Sie einen Termin zur Beantragung des Visums buchen.

Kontaktieren Sie dazu die Botschaft bitte per Mail und übersenden Sie einen Scan der Vorabzustimmung als Anhang. Die Botschaft vergibt Ihnen dann sehr kurzfristig einen Termin.

Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Informationen zur Anerkennung bzw. Gleichwertigkeit Ihres Hochschulabschlusses finden Sie hier.

Eine Zeugnisbewertung durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen müssen Sie durchführen wenn:

  • Ihr Abschluss als „bedingt vergleichbar“ in der Datenbank geführt ist.
  • Ihre Hochschule als „H-“ in der Datenbank geführt ist.
  • Ihr Abschluss und/oder Ihre Hochschule nicht in der Datenbank eingetragen sind.

Informationen zur Anerkennung Ihrer Berufsausbildung finden Sie hier.

Allgemeine Informationen zur Fachkräftemigration finden Sie im Fachkräfteportal

oder hier.

Nachweis über bereits erworbene Deutschkenntnisse



nach oben